Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

2021

Digitaltag: Statement zu ACCESS

Digitaltag2021_m5.jpg

10.10.2022 – „Die Corona-Pandemie hat gezeigt, wie wichtig die selbstständige Nutzung von digitalen In-formations- und Kommunikationsmedien für ältere Menschen ist. Im internationalen Projekt „Supporting digital literacy and appropriation of ICT by older people (ACCESS)“ forscht das Institut für Gerontologie in Kooperation mit Praxispartnern zu entsprechenden Lernmöglich-keiten – gerade für Ältere mit geringer Technik-Affinität. ACCESS vereinigt die Expertise von Wissenschaftler*innen aus Finnland, Italien, Japan, Österreich und Deutschland. Die Projekt-ergebnisse veranschaulichen, mit wie viel Wissensdurst ältere Menschen an den Lernangebo-ten zu Smartphone, Tablet und Co. teilnehmen.“ Anja Ehlers

 

Digitaltag Expertise Altenbericht

Logo_FfG

18.06.2021 – „In unserer Expertise zum 8. Altersbericht haben wir uns intensiv mit digitaler Exklusion auseinandergesetzt. Dabei zeigte sich, dass beispielsweise ältere Menschen mit geringem Einkommen, mit Migrationserfahrungen, mit Behinderungen, von Multimorbidität Betroffene sowie im ländlichen Raum Wohnende ein erhöhtes Risiko haben, digital abgehängt zu werden. Es gibt bereits heute schon viele großartige Initiativen, die den Zugang zu Endgeräten und Schulungen anbieten. Diese müssen aber zwingend in der Breite ausgebaut werden und sich auch verstärkt den gefährdeten Gruppen widmen.“ Anja Ehlers, Dr. Elke Olbermann & Philipp Stiemke<ul><li><a href="https://bit.ly/3wBuBYM">Zur Expertise</a></li><li><a href="https://bit.ly/2SB8Sle">Zum 8. Altersberich</a></li>
</ul>


 

Digitaltag

digitaltag2021m6

18.06.2021 – In der Pandemie musste sich auch die Landesseniorenvertretung NRW e.V. auf digitale Angebote umstellen. Das ist erfreulicherweise und sehr kreativ gelungen. Dabei konnte auf die Unterstützung des Forums Seniorenarbeit zurückgegriffen werden. Neue digitale Formate zum Austausch über aktuelle Themen sind so entstanden. Mit den beispielhaften, digitalen „Blitzrunden“ werden viele Seniorenvertretungen erreicht. Gerade in der Pandemie hilft das, um im Kontakt zu bleiben. Künftig wird die Landesseniorenvertretung sicher nicht mehr auf solche Formate verzichten, auch wenn es hoffentlich bald wieder Präsenzveranstaltungen gibt.“ Barbara Eifert, wissenschaftliche Beraterin der Landesseniorenvertretung NRW e.V.

 

Digitaltag

digitaltag2021m6

18.06.2021 – In der Pandemie musste sich auch die Landesseniorenvertretung NRW e.V. auf digitale Angebote umstellen. Das ist erfreulicherweise und sehr kreativ gelungen. Dabei konnte auf die Unterstützung des Forums Seniorenarbeit zurückgegriffen werden. Neue digitale Formate zum Austausch über aktuelle Themen sind so entstanden. Mit den beispielhaften, digitalen „Blitzrunden“ werden viele Seniorenvertretungen erreicht. Gerade in der Pandemie hilft das, um im Kontakt zu bleiben. Künftig wird die Landesseniorenvertretung sicher nicht mehr auf solche Formate verzichten, auch wenn es hoffentlich bald wieder Präsenzveranstaltungen gibt.“ Barbara Eifert, wissenschaftliche Beraterin der Landesseniorenvertretung NRW e.V.

 

Digitaltag

digitaltag2021m4

17.06.2021 – „Neue Versorgungsmodelle gewinnen in ländlichen Regionen zunehmend an Bedeutung. Daher hat die Gemeinde Herscheid das Modellprojekt MobilSorglos entwickelt. Ziel ist es, bewegungseingeschränkte Menschen in ihrer selbstständigen Lebensführung zu unterstützen. Dies geschieht durch einen plattformgestützten Lieferdienst für lokale Produkte und ein Mobil zur Videokommunikation, das direkt zu den Menschen kommt, die Bedarf an Beratung oder Telemedizin haben – nach dem Motto: Kommen die Menschen nicht zur Technik, kommt die Technik zu den Menschen. Die Bestellung der Dienste ist online und telefonisch möglich. Wir als Forschungsinstitut haben für MobilSorglos die Bedarfsanalysen durchgeführt und ermittelt, welche Zielgruppen welche Produkte und Dienstleistungen benötigen. Das Projekt ist ein tolles Beispiel dafür, wie digitale Anwendungen zur Daseinsvorsorge genutzt werden können und die Welt des Analogen dabei nicht außer Acht gelassen wird.“ Philipp Stiemke & Dr. Vera Gerling