Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Stephanie Lechtenfeld (geb. Ebert)

Stephanie Lechtenfeld Foto von Stephanie Lechtenfeld

Telefon
0231 / 728488-13

Fax
0231 / 728488-55

Inhalt

Beruflicher Werdegang

  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Gerontologie an der TU Dortmund (seit 01/2013)
  • Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Gerontologie an der TU Dortmund (11/2012 – 12/2012)
  • Studentische Hilfskraft am Institut für Gerontologie an der TU Dortmund (02/2011 – 11/2012)
  • Masterstudium Alternde Gesellschaften an der TU Dortmund (10/2010 – 09/2012), Abschluss Master of Arts
  • Bachelorstudium der Gerontologie an der Universität Vechta (10/2007 – 08/2010), Abschluss Bachelor of Arts

      

 Funktionen und Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Geriatrie und Gerontologie (DGGG):
    • Mitglied im Arbeitskreis Geragogik

  

Arbeitsschwerpunkte

  • Demografischer Wandel in der Arbeitswelt
  • Alternsgerechte Gestaltung der Arbeit
  • psychische Gesundheit in der Arbeitswelt
  • Generationenbeziehungen
  • Soziale Altenarbeit
  • außer- und innerfamiliäre Generationenbeziehungen im demografischen Wandel
  • gemeinwesenorientierte Generationenarbeit
  • (kommunale) Gesundheitsförderung und –prävention im Alter
  • Gesundheitskompetenz
  • gesundheitliche und pflegerische Versorgung
  • Methoden empirischer Sozialforschung
      

Veröffentlichungen

  • Lechtenfeld, S., Kuhlmann, A., Bertermann, B. & Ehlers, A. (2018, Oktober). Nutzerorientierte, gendergerechte und altersdifferenzierte Angebotsentwicklung der Gesundheitsförderung und Prävention für ein multifunktional nutzbares Gesundheitszentrum im ländlichen Raum. Vortrag gehalten beim Deutschen Kongress für Versorgungsforschung „Personenzentriert forschen, gestalten und versorgen“ am 12.10.2018, Berlin.
  • Lechtenfeld, S. (2018, September). Moderation des Symposiums „Neue Engagementprofile in Pflege, Gesundheit und Sozialraum und die Weiterentwicklung der (Pflege-)Selbsthilfe“. DGGG-Tagung „Vielfalt des Alterns: biomedizinische und psychosoziale Herausforderungen“ am 07.09.2018, Köln.
  • Ehlers, A., Bertermann, B., Kuhlmann, A. & Lechtenfeld, S. (2018, September). „Freiwillige Gesundheitbegleiter*innen“ – Entwicklung und Erprobung eines neuen Engagementprofils im Rahmen des Aufbaus eines multifunktional nutzbaren Gesundheitszentrums in Bocholt Spork. Vortrag gehalten beim DGGG-Kongress „Vielfalt des Alterns: biomedizinische und psychosoziale Herausforderungen“ am 07.09.2018, Köln.
  • Lechtenfeld, S., Kuhlmann, A., Bertermann, B. & Ehlers, A. (2018, September). Analyse des Bedarfs an Angeboten der Gesundheitsförderung und Prävention aus Nutzer*innensicht im ländlichen Raum. Poster präsentiert beim DGGG-Kongress „Vielfalt des Alterns: biomedizinische und psychosoziale Herausforderungen“ am 07.09.2018, Köln.
  • Frewer-Graumann, S., Reuter, V., Ehlers, A., Lechtenfeld, S., Teichmüller, A.-K., Bertermann, B. & Kuhlmann, A. (November, 2018). „Gesundheitliche Versorgung und –förderung im Quartier“. Symposium gehalten auf der 1. Community Health Konferenz am 23.11.2018, Bochum.
  • Lechtenfeld, S., Olbermann, E. & van de Wetering, D. (2017, Februar). Wissenschaftliche Begleitung des intergenerationellen Senioren- und Jugendzentrums in Lemgo. Vortrag im Rahmen der Projektabschlussveranstaltung "Umsetzung eines intergenerationellen Zent-rums in Lemgo", 10.02.2017, Lemgo.
  • Lechtenfeld, S., Olbermann, E. & van de Wetering, D. (2017). Projekt Wissenschaftliche Begleitung des intergenerationellen Senioren- und Jugendzentrums für Lemgo. Abschlussbericht. Dortmund: Forschungsgesellschaft für Gerontologie e.V. / Institut für Gerontologie an der TU Dortmund.
  • Kuhlmann, A., Frewer-Graumann, S. & Lechtenfeld, S. (2017, September). Gesundheitszentrum Spork: Aufbau und Verstetigung eines wirtschaftlich tragfähigen, interdisziplinären und zivilgesellschaftlichen Wertschöpfungsnetzwerkes im Quartier. Poster präsentiert beim 15. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie, „Heterogenität des Alter(n)s“, am 29.09.2017, Fulda.
  • Kuhlmann, A., Frewer-Graumann, S. & Lechtenfeld, S. (2017, Oktober). Ein Gesundheitszentrum im ländlichen Raum: Aufbau und Verstetigung eines wirtschaftlich tragfähigen, interdisziplinären und zivilgesellschaftlichen Wertschöpfungsnetzwerkes im Quartier. Poster präsentiert beim 16. Deutschen Kongress für Versorgungsforschung, „Zukunft Regionale Versorgung – Forschung, Innovation, Kooperation“, am 05.10.2017, Berlin.
  • Lechtenfeld, S. (2017, September). Einfluss eines intergenerationellen Senioren- und Jugendzentrums auf die außerfamiliären informellen Beziehungen Älterer im Freizeitbereich. Vortrag gehalten im Symposium „Engagement und Generationen“ auf der gemeinsamen Jahrestagung der Sektion III: Sozial- und verhaltenswissenschaftliche Gerontologie und der Sektion IV: Soziale Gerontologie und Altenarbeit der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG) „Heterogenität des Alter(n)s“, 28.-29. September 2017 in Fulda.
  • Lechtenfeld, S., Olbermann, E. & van de Wetering, D. (2017). Lechtenfeld, S., Olbermann, E. & van de Wetering, D. (2017). Praxishandbuch. Aufbau und Umsetzung von gemeinwesenorientierter Generationenarbeit. Ein Leitfaden mit praktischen Hand lungsempfehlungen, erstellt im Rahmen des Projektes der AWO Ostwestfalen-Lippe e.V.. Bielefeld. Online unter: http://www.ffg.tu-dortmund.de/cms/Medienpool/Projektdateien/AWO_KastanienhausHandbuch_vfinal.pdf
  • Lechtenfeld, S. (2017). Motivation fürs Engagement: Viele Gründe für das Ehrenamt. Nun Reden Wir, 101 (4), 2.
  • Lechtenfeld, S. (2016, Februar). Quantitative und qualitative Altersforschung am Beispiel des Projektes „Mitarbeiterbefragung zur Identifizierung von psychischen Belastungen und zur Bedarfsermittlung von psychologischer Beratung bei Pflegekräften“. Vortrag gehalten im Rahmen der Lehrveranstaltung „Quantitative und qualitative Altersforschung am Beispiel ausgewählter Altersstudien“ am 23.02.2016 an der TU Dortmund, Lehrstuhl für Sozialstruktur und Soziologie alternder Gesellschaften, Dortmund, Deutschland.
  • Lechtenfeld, S. & Olbermann, E. (2016). Förderung von Generationenbeziehungen in der Kommune. In G. Naegele, E. Olbermann & A. Kuhlmann (Hrsg.). Teilhabe im Alter gestalten. Aktuelle Themen der Sozialen Gerontologie (S. 405 – 420). Wiesbaden: Springer VS.
  • Lechtenfeld, S. & Olbermann, E. (2016, September). Aufbau und Umsetzung von Generationenarbeit auf kommunaler Ebene. Vortrag gehalten im Symposium „Handlungsraum Kommune“ auf der gemeinsamen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG), 09.09.2016, Stuttgart.
  • Albrecht, J.; Döring, L.; Bohner-Degrell, C.; Holz-Rau, C.; Godder, A.; Guth, D.; Köhler, A.; Landwehr, M.; Lechtenfeld, S.; Nietzio, A.; Reins, F.; Scheiner, J.; Wolf, I. (2015): Konzeption von Feldtest und Evaluation. Bericht zum Arbeitspaket 410 des Projektes "namo-Nahtlose, barrierefreie Informations- und Mobilitätsketten für ältere Menschen". Hg.v. Janna Albrecht und Lisa Döring. Raum und Mobilität. Arbeitspapiere des Fachgebiets Verkehrswesen und Verkehrsplanung, Nr. 31. Dortmund. Online unter:http://www.vpl.tu-dortmund.de/cms/Medienpool/PDF_Dokomunte/Arbeitspapiere/AP31_von_Janna_Albrecht_und_Lisa_Doering_hrsg.pdf
  • Lechtenfeld, S. (2015, Februar). Quantitative und qualitative Altersforschung am Beispiel des Projektes „Mitarbeiterbefragung zur Identifizierung von psychischen Belastungen und zur Bedarfsermittlung von psychologischer Beratung bei Pflegekräften“. Vortrag gehalten im Rahmen der Lehrveranstaltung „Quantitative und qualitative Altersforschung am Beispiel ausgewählter Altersstudien“ am 10.02.2015 an der TU Dortmund, Lehrstuhl für Sozialstruktur und Soziologie alternder Gesellschaften, Dortmund, Deutschland.
  • Albrecht, J., Döring, L., Bohner-Degrell, C., Holz-Rau, C., Godder, A., Guth, D., Köhler, A., Landwehr, M., Lechtenfeld, S., Nietzio, A., Reins, F., Scheiner, J. & Wolf, I. (2015): Konzeption von Feldtest und Evaluation. Bericht zum Arbeitspaket 410 des Projektes "namo - Nahtlose, barrierefreie Informations- und Mobilitätsketten für ältere Menschen". Online unter:http://www.vpl.tu-dortmund.de/cms/Medienpool/PDF_Dokomunte/Arbeitspapiere/AP31_von_Janna_Albrecht_und_Lisa_Doering_hrsg.pdf
  • Lechtenfeld, S. & Olbermann, E. (2015, September). Gestaltung außerfamiliärer Generationenbeziehungen auf kommunaler Ebene. Vortrag gehalten im Symposium „Orte der Teilhabe – Entwicklungsperspektiven in verschiedenen sozial-räumlichen Kontexten“ auf der gemeinsamen Jahrestagung der Sektionen III und IV der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG), 17.09.2015, Mannheim.
  • Albrecht, J., Bernhard, R., Berker, F., Bohner-Degrell, C., Döring, L., Franzen, J., Gennaro, M. F., George, N., Godder, A., Heck, H., Heller, S., Holz-Rau, C., Köhler, A., Landwehr, M., Lechtenfeld, S., Marquard, J., Michels, H., Neuhauser, M., Nietzio, A., Reins, F., Scheiner, J., Woerns, S. (2015). Namo – nahtlose, barrierefreie Informations- und Mobilitätsketten für ältere Menschen. Gemeinsamer Abschlussbericht. Online unter: http://www.ffg.tu-dortmund.de/cms/de/Projekte/Abgeschlossene_Projekte/2015/Nahtlose__barrierefreie_Informations-_und_Mobilit__tsketten_f__r___ltere_Menschen__NAMO_/160111_namo_Gemeinsamer_Schlussbericht_vfinal.pdf
  • Lechtenfeld, S., Olbermann, E. & van de Wetering, D. (2017). Wissenschaftliche Begleitung des intergenerationellen Senioren- und Jugendzentrums für Lemgo. Abschlussbericht. Forschungsgesellschaft für Gerontologie e.V. / Institut für Gerontologie an der TU Dortmund in Kooperation mit dem Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung an der Universität Bielefeld. Dortmund. 
  • Lechtenfeld, S. (2014, September). Mitarbeiterbefragung zur Identifizierung von psychischen Belastungen und zur Bedarfsermittlung von psychologischer Beratung bei Pflegekräften. Vortrag gehalten im Rahmen des Gerontologie und Geriatrie Kongresses „Stress und Altern – Chancen und Risiken“, Halle (Saale).
  • Lechtenfeld, S., Naegele, G. & Kuhlmann, A. (2014). Mitarbeiterbefragung zur Identifizierung von psychischen Belastungen und zur Bedarfsermittlung von psychologischer Beratung bei Pflegekräften. Unveröffentlichter Abschlussbericht vorgelegt der Sozialholding der Stadt Mönchengladbach GmbH. Forschungsgesellschaft für Gerontologie e.V./Institut für Gerontologie an der TU Dortmund, Dortmund.
  • Godder, A. & Lechtenfeld, S. (2014, September). namo – nahtlose, barrierefreie Informations- und Mobilitätsketten für ältere Menschen. Poster präsentiert beim Gemeinsamen Gerontologie- und Geriatriekongress „Stress und Altern – Chancen und Risiken“ am 25. September 2014 in Halle (Saale), Deutschland.
  • Ebert, S. (2014, Januar). Veränderungen in der Arbeitswelt: Lebenslauforientierte Personalpolitik und Alternsmanagement. Vortrag gehalten im Rahmen des Seminars „Herausforderungen durch den demografischen Wandel in Deutschland und Westeuropa“ am 29.01.2014 im Informations- und Bildungszentrum Schloß Gimborn, Gimborn, Deutschland.
  • Ebert, S. (2014, Februar). Quantitative und qualitative Altersforschung am Beispiel des Projektes „Wissenstransfer von ausscheidenden Interessenvertretungsmitgliedern“. Vortrag gehalten im Rahmen der Lehrveranstaltung „Quantitative und qualitative Altersforschung am Beispiel ausgewählter Altersstudien“ am 10.02.2014 an der TU Dortmund, Lehrstuhl für Soziale Gerontologie, Dortmund, Deutschland.
  • Ebert, S. & Naegele, G. (2013, September). Mitarbeiterbefragung zur Identifizierung von psychischen Belastungen und zur Bedarfsermittlung von psychologischer Beratung bei Pflegekräften. Poster präsentiert bei der Gemeinsamen Jahrestagung „Alter(n) lernen“ der Sektion III: Sozial- und verhaltenswissenschaftliche Gerontologie und der Sektion IV: Soziale Gerontologie und Altenarbeit der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG) am 19./20.09.2013, Ulm, Deutschland.
  • Ebert, S. (2013, Februar). Qualitative Altersforschung am Beispiel des Projektes „Wissenstransfer von ausscheidenden Interessenvertretungsmitgliedern“. Lehrveranstaltung durchgeführt am 13.02.2013 an der TU Dortmund, Lehrstuhl für Soziale Gerontologie, Dortmund, Deutschland.
  • Ebert, S. (2013). Teilnehmende Beobachtung im Rahmen der Teilevaluation des Projektes „DemografiePARITÄT“ während des 11. Projektgruppentreffens am 22. November 2012 in Wuppertal. Dortmund: Forschungsgesellschaft für Gerontologie e.V., unveröffentlichtes Dokument.
  • Ebert, S. (2013, Mai). Moderation der Veranstaltung „Gesamtevaluation des Projektes ‚DemografiePARITÄT‘ mit dem Projektteam DemografiePARITÄT“ im Rahmen des 14. Teamtreffens des Projektteams DemografiePARITÄT am 22.05.2013, Wuppertal, Deutschland.
  • Bertermann, B., Ebert, S., Naegele, G., Virgillito, A. & Wilkesmann, U. (2013, Juni). Werkzeugkasten für den Wissensaustausch in Betriebs- und Personalräten. Vortrag, gehalten auf der 3. Bottroper Betriebs- und Personalrätekonferenz. Bottrop.
  • Bertermann, B., Ebert, S., Naegele, G., Virgillito, A. & Wilkesmann, U. (2013). Werkzeugkasten für einen erfolgreichen Wissensaustausch in Betriebs- und Personalräten. Eine Handreichung für die Praxis. Broschüre zum HBS-Projekt. Online unter: http://boeckler.de/11145.htm?projekt=S-2011-432-2%20B
  • Ebert, S. (2012, November). Eine lebensphasenorientierte Personalpolitik. Vortrag gehalten beim 11. Teamtreffen des Projektteams DemografiePARITÄT, Wuppertal, Deutschland.
  • Ebert, S. (2012, Oktober). Veränderungen in der Arbeitswelt: Lebenslauforientierte Personalpolitik und Alternsmanagement. Vortrag gehalten im Rahmen der Veranstaltung „Weniger – Älter – Bunter: Ökonomische Chancen des demografischen Wandels“ am 20.10.2012, einer Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung, Wesseling, Deutschland.