Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Prof. Dr. Andrea Kuhlmann

Prof. Dr. Andrea Kuhlmann Foto von Prof. Dr. Andrea Kuhlmann

Telefon
0231 / 728488-17

Fax
0231 / 728488-55

Sprechzeiten
Montag 09.00-14.00
Freitag 08.00-15.00

Inhalt

Beruflicher Werdegang

  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Gerontologie, Dortmund und Professorin im Lehrgebiet gerontologische Pflegewissenschaft an der Evangelischen Hochschule Rheinland Westfalen-Lippe, Bochum (seit September 2017)
  • Koordinatorin Themenfeld „Lebenslagen, Lebensformen und soziale Integration“ und stellv. Geschäftsführerin des Instituts für Gerontologie (2012-2017)
  • Promotion an der TU Dortmund im Fachbereich Erziehungswissenschaften und Soziologie zum Thema „Gemeindeorientierte Gesundheitsförderung für ältere Menschen – zwischen kommunaler Verantwortung und Selbstverpflichtung. Eine Untersuchung in ausgewählten kommunalen Gesundheitskonferenzen in Kreisen und kreisfreien Städten in Nordrhein-Westfalen.“ (2012)
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Gerontologie an der TU Dortmund (seit April 2004)
  • Studium der Erziehungswissenschaften an der TU Dortmund mit Schwerpunkt Soziale Gerontologie (1997-2003), Abschluss Diplom-Pädagogin

 

Funktionen und Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG)
  • Deutsches Netzwerk Gesundheitskompetenz

 

Arbeitsschwerpunkte

  • Akademisierung der Sozial-, Pflege- und Gesundheitsberufe
  • (berufstätige) pflegende Angehörige
  • Case Management
  • Demenzerkrankungen
  • Gesundheitliche und pflegerische Versorgung
  • (Kommunale) Gesundheitsförderung
  • Kommunale Altenberichterstattung

 

Veröffentlichungen

  • Kuhlmann, A.; Reuter, V.; Schramek, R.; Dimitrov, T.; Görnig, M.; Matip, E.-M.; Matthies, O. & Naroska, E. (2018). OurPuppet – Pflegeunterstützung mit einer interaktiven Puppe für pflegende Angehörige. Chancen und Herausforderungen im sozialen und technischen Entwicklungsprozess. In: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 51, 1, 3-8. DOI: 10.1007/s00391-017-1348-6
  • Kuhlmann, A. (2016). Selbsthilfe in Seniorengenossenschaften. In: Landesseniorenrat Thüringen (Hrsg.). Armut und Lebenslagen im Alter. (S. 87-98). Online unter (05/2016): http://landesseniorenrat-thueringen.de/files/content/dokumente/Armutsband.pdf
  • Naegele, G., Olbermann & E. Kuhlmann, A. (Hrsg.) (i.E.). Teilhabe im Alter gestalten – Aktuelle Themen der Sozialen Gerontologie. Wiesbaden: Springer VS.
  • Kuhlmann, A., Franke, A. & Naegele, G. (i.E.). Akademische Fachkräfte in Altenhilfe und -pflege: Bedarf aus Expertensicht. In Naegele, G., Olbermann & E. Kuhlmann, A. (Hrsg.). Teilhabe im Alter gestalten – Aktuelle Themen der Sozialen Gerontologie (S.197-216). Wiesbaden: Springer VS.
  • Kuhlmann, A., Naegele, G., Olbermann, E. & (i.E.). Einführung. In G. Naegele, E. Olbermann & A. Kuhlmann (Hrsg.) (i.E.). Teilhabe im Alter gestalten – Aktuelle Themen der Sozialen Gerontologie (S. 45-60). Wiesbaden:
    Springer VS.
  • Kuhlmann, A. (2015, September). Gegenseitige Unterstützung und Selbsthilfe in der Bocholter Bürgergenossenschaft – Chancen und Herausforderungen für die Gestaltung ehrenamtlicher Fürsorge im Sozialraum. Poster präsentiert bei der gemeinsamen Jahrestagung der Sektionen III und IV der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG), 17.-18.09.2015, Mannheim.
  • Kuhlmann, A., Lüders, S., Heinze, F., Lang, A. & Unland, A. (2015). Soziale Bürgergenossenschaften: Handlungsempfehlungen auf Basis der Bocholter Erfahrungen. Forschungsgesellschaft für Gerontologie e.V. / Institut für Gerontologie an der TU Dortmund & Verein Leben im Alter (L-i-A e.V.). Dortmund/Bocholt.
  • Kuhlmann, A., Lüders, S., Franke, A., Hampel, S., Naegele, G., Patzelt, C., Pfefferkorn, C., Schmidt, W. & Walter, U. (2013). Personalbedarf in der Altenhilfe und Altenpflege in Baden-Württemberg – Expertise unter Berücksichtigung des Bedarfs an nicht-medizinischen Fachkräften mit akademischer Qualifikation. Kommunalverband Jugend und Soziales Baden-Württemberg. (Hrsg.). Online unter (06/2013): http://www.kvjs.de/fileadmin/dateien/kvjs-forschung/Abschlussber-Personalbedarf_AH_01.pdf
  • Kuhlmann, A. (2012). Gemeindeorientierte Gesundheitsförderung für ältere Menschen - zwischen kommunaler Verantwortung und Selbstverpflichtung. Eine Untersuchung in ausgewählten kommunalen Gesundheitskonferenzen in Kreisen und kreisfreien Städten in Nordrhein-Westfalen. Dissertation. TU Dortmund, Dortmund. Online unter (12/2012): http://hdl.handle.net/2003/29840.
  • Kuhlmann, A. & Menker, K. (2010). „Kriseninterventionsteams“ – Vereinbarkeit von Beruf und Pflege gemeinschaftlich entwickeln. In: praeview - Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 4/2010. Online unter: http://www.zeitschrift-praeview.de/data/praeview_nr_42010_doppelseiten.pdf
  • Kuhlmann, A. (2009). Gesundheitsförderung und Prävention für ältere Menschen im Setting Kommune. Kurz-Expertise. Gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG). Unter Mitarbeit von Katrin Koch. Projektleitung: Prof. Dr. Gerhard Naegele & Dr. Marina Schmitt. Institut für Gerontologie an der Technischen Universität Dortmund.
  • Kuhlmann, A. & Naegele, G. (2008). Gewalt gegen ältere Menschen –(k)ein Thema? Empirische Befunde und gegenwärtiger Forschungsstand in der Bundesrepublik Deutschland. Sozialer Fortschritt, 6-7, 146-155.
  • Menke, M., Vogelwiesche, U., Kuhlmann, A., Kowalski, I. Schnabel, E. unter Mitarbeit von Oesterlen, L. (2007). Teilbericht 4: Bewertung der Evaluationsergebnisse (FFG). In: Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.). Vom Referenzmodell zum Referenzkonzept. Abschlussberichte der beteiligten Institute 2004–2006. Lünen, Druckerei Schmidt.
  • Kuhlmann, A. (2005c). Integrierte Pflege-, Gesundheits- und Sozialdienste für ältere Menschen. In: Schönberg, F. & Naegele, G. (Hrsg.). Alter hat Zukunft. 15 Jahre gerontologische Forschung in Dortmund. Münster, LIT-Verlag.
  • Chartreau, C., Guisset, M.-J., Kuhlmann, A., Reichert, M., Teperoglou, A. & E. & Villez, A. (2005b). The role of the family in integrated care. In: Leichsenring, K. (Ed). Solutions in providing integrated health and social care services for older persons - Evidence from nine European countries. Aldershot: Ashgate. i.E.
  • Kuhlmann, A. (2005a). Case Management für demenzkranke Menschen. Eine Betrachtung der gegenwärtigen praktischen Umsetzung. Dortmunder Beiträge zur Sozial- und Gesellschaftspolitik. Bd. 54. Münster, LIT-Verlag.