Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Prof. Dr. Christoph Strünck – Institutsdirektor

Prof. Dr. Christoph Strünck – Institutsdirektor Foto von Prof. Dr. Christoph Strünck

Telefon
0231 / 728488-0

Fax
0231 / 728488-55

Inhalt

Berufliche und wissenschaftliche Tätigkeiten

  • Seit 2017 Direktor des Instituts für Gerontologie
  • Seit 07/2009 Professor für Politikwissenschaft, mit dem Schwerpunkt Sozialpolitik, an der Philosophischen Fakultät der Universität Siegen
  • 2007-2008 Lecturer an der Radboud Universiteit Nijmegen, Niederlande
  • 2001 Visiting Scholar an der University of California, Berkeley, gefördert mit Mitteln der Fritz-Thyssen-Stiftung
  • 1999-2007 wissenschaftlicher Assistent am Lehr­stuhl für Politikwissenschaft II, Sozialwissen­schaft­lich­es Institut der Heinrich-Heine-Universität Düs­se­l­dorf
  • 1998 wissenschaftlicher Mitar­beiter im Fachbereich So­zial- und Wirtschafts­wissen­schaften der Universität Kai­serslautern
  • 1996 bis 1997 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Ruhr-Universität Bochum

  

Akademischer Werdegang

  • Habilitation in Politikwissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (2005)
  • Promotion in Sozialwissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum (1998)
  • Diplom in Sozialwissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum (1995)
  • Studium der Sozialwissenschaft und Neueren Geschichte an der Ruhr-Universität Bochum (1990-1995)
 

Funktionen und Mitgliedschaften

  • Vorsitzender des Beirats der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen
  • Sprecher im interdisziplinären Forschungskolleg „Zukunft menschlich gestalten“, Universität Siegen
  • Sprecher des Arbeitskreises „Verbände“ der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW)
  • Vorstandsmitglied der Sektion „Sozialpolitik“ der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS)
 

Arbeitsschwerpunkte

  • Soziale Dienstleistungen, Dritter Sektor und kommunale Sozialpolitik
  • Demografische Prozesse und Demografiepolitik
  • Interessenrepräsentation und Interessenvermittlung
  • Verbraucherpolitik und verletzliche Verbraucher
    

Ausgewählte Veröffentlichungen

  • Dohmen, C.; Löwenberg, H. &  Strünck, C. (2018). Der Wandel von Wettbewerbsregimen. Zeitschrift für Politik 65 (3): 303–320.
  • Spier, T. & Strünck, C. (Hrsg.) (2018). Ärzteverbände und ihre Mitglieder. Zwischen Einfluss- und Mitgliederlogik. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.
  • Strünck, C. (2018). Wohlfahrtsverbände als zivilgesellschaftliche Akteure. In Neue Governancestrukturen in der Wohlfahrtspflege. Wohlfahrtsverbände zwischen normativen Ansprüchen und sozialwirtschaftlicher Realität, hrsg. Rolf G. Heinze, Joachim Lange, und Werner Sesselmeier, 129–151. Baden-Baden: Nomos.
  • Strünck, C. & Reisch, L. A. (2018). Verbraucherpolitik. In Politik und Wirtschaft. Ein integratives Kompendium, hrsg. Karsten Mause, Christian Müller, und Klaus Schubert, 473–495. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.
  • Kühnel, M.; Naegele,G. & Strünck, C. (2016). Kommunale Demografiepolitik und Demografiekonzepte aus sozial-gerontologischer Perspektive. In Teilhabe im Alter gestalten. Aktuelle Themen der Sozialen Gerontologie, hrsg. Gerhard Naegele, Elke Olbermann, und Andrea Kuhlmann, 373–387. Wiesbaden: Springer VS.
  • Strünck, C. (2013). Kommunale Kernaufgabe ohne Kompetenzen? Wie demographischer Wandel vor Ort gestaltet wird. In Soziale Gerontologie in gesellschaftlicher Verantwortung, hrsg. Gerhard Bäcker und Rolf G. Heinze, 133–144. Wiesbaden: Springer VS.
  • Strünck, C. (2009). Public Pushing for Pension Reform? The Shortterm Impact of Media Coverage on Longterm Policy Making in Germany, Britain and the United State. In Public policy and the mass media. The interplay of mass communication and political decision making, hrsg. Sigrid Koch-Baumgarten und Katrin Voltmer, 179–193. London: Routledge.
  • Strünck, C. (2000). Pflegeversicherung-Barmherzigkeit mit beschränkter Haftung. Institutioneller Wandel, Machtbeziehungen und organisatorische Anpassungsprozesse. Opladen: Leske + Budrich.
  • Heinze, R. G.; Schmid, J. & Strünck, C. (1997). Zur Politischen Ökonomie der sozialen Dienstleistungsproduktion. Der Wandel der Wohlfahrtsverbände und die Konjunkturen der Theoriebildung. Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (2): 242–271.
  • Strünck, C.; Heinze, R.G. & Naegele, G. (1996). Soziale Dienste unter Modernisierungsdruck: Neue Bedarfe und Entwicklungstrends im Altenhilfebereich. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie (1): 46–50.